Ich habe am 12.09.2018 und da die Gerätschaften nicht wirklich gut funktionierten zusätzlich am 26.09.2018 den Health und Vitality Quick Check von Vitalyzed gemacht. Wie meine Erfahrungen waren und was da alles gemessen wurde erzähle ich euch jetzt in diesem Blogpost.

Der 5 Punkte Quick Check

Die 5 Bereiche die der Test beinhaltet sind Body, Mind, Stress, Activity und Nutrition. In jedem dieser Bereiche gibt es 1 bis 10 Punkte zu erreichen. Um so mehr um so besser. Wir hatten für den Test 40 Minuten Zeit, das sind 20 Minuten mehr als auf der Website angegeben sind für den Quick Check. Soweit einmal die allgemeinen Informationen, jetzt erzähle ich wie es mir beim Test ergangen ist und was er für meine Zukunft bedeutet.

Die Testung

Der Test hat bei mir mit eine BIA (Bio-Impedanz-Analyse) gestartet mit anschließender 5 Minütigen Ruhepulsmessung im Liegen. Danach wurde eine Pulsmessung durchgeführt während ich in einem vorgegebenen Takt Kniebeugen durchführen musste für eine vorgegebene Dauer. Direkt nach den Kniebeugen durfte ich mich hinsetzen und die Rückkehr zum Ruhepuls wurde dokumentiert. Danach sollte eine Onlinefragebogen ausgefüllt werden, doch leider spielte die Technik nicht mit und dies war nicht möglich. Hier ist anzumerken, dass die Testung in einem Kellerraum stattgefunden hat und dort war einfach eine furchtbar schlechte WLAN-Internetanbindung und Handyempfang. Dies war sicher mit ein Grund, dass das Ausfüllen des Fragebogens da nicht möglich war. Es wurde also fortgefahren mit einem Test meiner Beweglichkeit. Beweglichkeit der Gelenke, der Rückenwirbelsäule und Brustwirbel. Hier wurde ein leichtes Defizit in der Beweglichkeit der Brustwirbel festgesellt. Anschließend sollte noch eine Messung der Ernährung der letzten Wochen über einen Hautsensor auf den man den Daumenballen auflegt durchgeführt werden. Auch dies konnte Aufgrund der technischen Schwierigkeiten nicht durchgeführt werden. Heutzutage funktioniert anscheinend ohne Internetanbindung und funktionierenden WLAN nichts mehr. Soweit so gut, die Zeit war um und die nächste Kundin kam dran. Mir wurde versprochen die fehlenden Messungen sowie das Auswertungsgespräch, wo mir auch Übungen für die Reduktion meiner Defizite gezeigt werden, an einem Zusatztermin nachzuholen. Dieser war dann der 16.09.2018.

Zusatztermin

Angeblich konnten mittels Techniker die Probleme nach meinem Besuch am 12.09. behoben werden, sodass alle anderen Kandidaten ihren Check erfolgreich absolvieren konnten. Da der Teufel jedoch ein Hund ist, waren am 26.09.2018 am Anfang genau dieselben Probleme vorhanden wie am 12. Also anscheinend mag mich das System nicht. Diesmal konnte es jedoch schnell gelöst werden und ich konnte nach kurzer Verzögerung die fehlenden Tests absolvieren.

Die Auswertung

Kurz gesagt, die Ergebnisse der BIA Messung mit Messung des Körperfettgehalts haben mich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Ein gemessener Körperfettwert von 25.6% kam mir einfach viel zu hoch vor. Also hier würde jetzt eher Dad is Fett anstatt Dad is Fit passen.  Ich habe darüber echt lange nachgegrübelt und auch die Diätologin meines Vertrauens kontaktiert um dann doch die Realität anerkennen zu können. Nur Krafttraining ohne Ausdauer bringt es auch nicht. Weiters habe ich anscheinend total die Wichtigkeit der Ernährung unterschätzt. Ein Messwert zeigt zum Beispiel das ich zu wenig Protein zu mir nehme. Das habe ich total falsch eingeschätzt, muss aber stimmen da die Muskeln seit kurzer Zeit trotz hartem Trainings nicht wirklich wachsen.

Weiters zeigten die Übungen eine Instabilität im rechten Knie, welche ich selber auch schon bemerkt habe bei diversen Übungen im Freeleticstraining. Dafür wurden mir Übungen gezeigt mit denen ich daheim zusätzlich zu den Kraftübungen die Muskelpartien für ein stabiles Knie stärken kann. Diese Übungen werde ich auf jeden Fall machen. Zusätzliche Übungen für Erhöhung der Beweglichkeit der Brustwirbel ergänzen diese Übungen.

Bezüglich Essen hat sich außerdem gezeigt das ich deutlich gesünder Essen sollte. Vor allem meine Anzahl an Obst- und Gemüseportionen am Tag ist deutlich ausbaubar. Das habe ich aber schon vorher geahnt und hier werde ich deutliche Verbesserungen vornehmen um mein Ziel für heuer zu erreichen.

Mein persönliches Fazit

Ich habe Lunte gerochen und mein Kampfgeist wurde brutal geweckt. Mein Ziel war es bis zu meinem 35. Geburtstag die beste Version meines Körpers zu erreichen, mit sichtbaren Sixpack und da habe ich jetzt ca. 90 Tage noch dafür. Das heißt Ernährung umstellen, so dass es dauerhaft umgestellt wird, Ausdauertraining wieder einbauen und sich des Lebens freuen. Ich denke ich werde trotz der paar Probleme den Test in einem Jahr wiederholen und schauen was ich erreicht habe. Zusätzlich werde ich mir die Ergebnisse wo aufhängen damit ich immer daran erinnert werde und brav in der Spur des fitten Dads bleibe.