Es gibt unzählige Bücher über Muskelaufbau und Fitness. Ich möchte hier 4 Bücher vorstellen zu denen ich einen besonderen emotionalen Bezug habe und dies hat genau zu dieser Auswahl hier geführt. 🙂

Optimale Ernährung für Bodybuilder und Kraftsportler

(Philipp Rauscher, riva Verlag, 2018)

Dieses Buch ist ein wahrer Wissenschatz über Ernährung für Sportler und hier im speziellen Kraftsportler und Bodybuilder. Es gibt auf (fast) wissenschaftlichen Niveau Antworten  auf wichtige Fragen die sich ergeben. Was sind die Voraussetzungen dass der Körper überhaupt Muskeln aufbauen kann? Was ist unbedingt zu vermeiden damit keine Muskeln abgebaut werden? Wie kann ich die Muskeln richtig sichtbar machen, also das ganze Fett abbauen das darüber liegt? Dabei wird im Detail auf Eiweiß, Kohlehydrate und Fette eingegangen. Welche Stoffe dafür sorgen, dass der Muskelaufbau gefördert aktiviert wird (Stichwort 3g Leucin pro Mahlzeit) bzw.  welche Stoffe (Stichwort Casein) dafür Sorge tragen das der Muskelabbau gehemmt wird. Denn der Bodybuilder möchte möglichst wenig Muskeln abbauen, sondern wenn dann nur das Fett. Wie eine erfolgreiche Abnehmphase und Wettkampfvorbereitung aussieht bzw. aussehen kann. Wer es wirklich ernst meint und viel über Ernährung dazulernen will der ist mit dem Buch sehr gut beraten. Es ist halt kein Buch ist das man einfach so mal im Bus oder am Strand liest. 🙂

Fitness für Faule

(Laurence E. Morehouse & Leonard Gross, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1980)

Mein absolutes Lieblingsbuch über Fitness – lautet doch der Originaltitel „Total Fitness in 30 Minutes a Week (1975)“ – geben die Autoren doch einen Einblick was man mit extrem wenig Bewegung in einer Woche erreichen kann. Die Übungen die in dem Buch gezeigt werden, sowie die Tipps zu Ernährung können überall angewandt werden. Also vom Familienvater bis zum komplett ausgebuchten Manager der mehr in Hotelzimmern übernachtet als daheim. Es ist ein Fitnessprogramm welches, laut Autoren, mit dem amerikanischen Militär entwickelt wurde und basiert vor allem auf Eigenkörpergewichtübungen. Man könnte sagen Freeletics der 80er Jahre. Es ist leicht verständlich geschrieben und hat immer wieder nette Anekdoten aus der Wissenschaft, zb.: Wie kann man überwachen wie sehr sich ein Mensch gerade anstrengt um zu wissen wie lange er eine Tätigkeit weiterführen kann? Dies war essentiell z.B. für die Überwachung von Astronauten. Es dauerte einige Zeit bis man erkannte das die aktuelle Herzschlagfrequenz eine gute Größe dafür war. Danach dauerte es noch einige Zeit bis handliche Geräte dafür entwickelt wurden. Davon profitieren wir alle heute, der Pulsgurt bzw. mittlerweile schon die Smartwatch haben diese Technologie für alle Menschen nutzbar gemacht. Die Geschichte der Entwicklung der Fitness(forschung) ist was dieses Buch für mich so spannend macht.

HIIT High Intensity Interval Training für Frauen

(Sean Bartram, Dorling Kindersley Verlag GmbH, 2016)

Ich war Ende 2016 auf der Suche nach einem Buch mit Trainingsübungen für Muskelaufbau und Fitness, welches Übungen beinhaltet die ich zu Hause mit meinem eigenen Körpergewicht machen kann. Im Buchladen meines Vertrauens nahm ich einige Bücher in die Hand und blätterte sie durch. Es gab einige zu diesem Thema. Warum ich bei diesem Buch hängen blieb? Ganz einfach, die Übungen sind mit super Fotos erklärt und es enthält gute Wochenprogramme. Es hat mich auch von der Art wie es geschrieben ist angesprochen. das ist mir überhaupt wichtig. Das es ein Buch für Frauen (???) ist, ist mir total egal. Die Übungen sind sowieso unabhängig vom Geschlecht. Ich verwende es derzeit als Nachschlagewerk für neue Übungen. Die Mehrheit der Übungen findet man übrigens im Freeletics Trainingsprogramm wieder. 🙂

POWERPAPA! Das beste Fitnessprogramm für Väter

(Andreas Lober & Andreas Ullrich, Verlag Komplett-Media, 2015, www.faszinationfitness.de)

Diese Buch habe ich auf meiner Liste weil es wirklich tolle Mitmachübungen für ein- bis sechsjährige Kinder enthält. Diese Übungen sind mit Fotos im Buch erklärt und man kann sie, wenn man genug Kraft hat, mit den Kindern sofort nachmachen. Eine für Kinder sehr lustige Übung ist zum Beispiel „Papa platthüpfen“ (zu empfehlen bis maximalen Alter von 2 Jahren).  Auch wenn es nur ein kurzer Teil des Buches ist so fand ich doch die Tipps zum gemeinsamen Training mit den Kindern als sehr hilfreich. Ein paar davon wende ich selber gerne an um sie zu motivieren mit mir mit zu trainieren. Das funktioniert teilweise sehr gut. 🙂  Doch dieses Buch enthält nicht nur Tipps für den Vater, es gibt auch Übungen die man zu dritt, also Mama und Papa und Kinder machen kann, wie zum Beispiel den Partner Sit-Up. Und wer so richtig Lunte gerochen hat für den gibt es ein Kapitel mit einem 12 Wochen Trainingsprogramm um ein POWERPAPA zu werden.