Die Erlebniswelt Schokoladenfabrik und der angrenzende „essbare“ Tiergarten von Zotter sind ein Erlebnis für Groß und Klein, also perfekt für einen Familienausflug.

Samstag früh packten wir unsere Kinder ins Auto und nach kurzer Fahrt von Graz waren wir schon bei der Schokoladenfabrik Zotter angekommen. Es empfiehlt sich vorher schon im Internet Karten für eine bestimmte Führung/Uhrzeit zu reservieren, was wir auch getan haben. Wer will kann die Karten auch gleich online bezahlen und beziehen. Das ist zwar schon bei vielen Anbietern Standard, finde ich aber immer wieder praktisch.

Nach kurzer Fahrt von Graz waren wir pünktlich zur ersten Führung/Filmvorführung vor Ort. Schon am Weg zum Schokoladenkino, bei dem der geführte Teil für uns begann konnte man tolle Skulpturen und Kunstwerke ansehen. Hier sieht man deutlich an der Auswahl der Exponate den verspielten Künstler der auch in Hrn. Zotter steckt. Der Film im Schokoladenkino war gut, allerdings denke ich nicht das es für Kinder unter 8 bis 10 Jahre gut geeignet ist. Man hat deutlich gemerkt, dass die Kinder im Saal nach kurzer Zeit unruhig wurden. Für die Jugendlichen und Erwachsenen jedoch ein sehr lehrreicher Film.  Doch danach kam der Teil, wegen dem eigentlich alle dorthin fahren, der Gang durch die gläserne Schokoladefabrik mit dem Verkostungslöffel. Man kann aus dem Ausstellungsteil in die Schokoladenfabrik hineinschauen und den Angestellten und ArbeiterInnen zusehen. Leider war am Samstag hier allerdings nichts los, vielleicht ist das unter der Woche besser.

Von der ersten Station, der Kakaobohne, über diverse Zwischenprodukte in der Produktion bis zur fertigen (Trink-)Schokolade kann mit dem Verkostungslöffel alles verkostet werden. Ihr könnt euch vorstellen wie sich unsere Kinder gefühlt haben. Sie waren im siebten Himmel. Schmeckte die Kakaobohne noch nicht wirklich, so waren die ersten etwas süßeren (Zwischen-)Produkte dann schon sehr beliebt bei den Kleinen. Von den Schokoladenstationen mit den fertigen Schokoladen haben wir sie dann fast gar nicht wegbekommen. Auch ich habe dort Unmengen an Schoko verdrückt. 🙂 Das hat meiner Fitness nicht gut getan.

Mir persönlich sehr gut gefallen hat die – etwa in der Mitte der Schokoladenfabriktour platzierte – Trinkschokoladeverkostungsstelle sehr gut gefallen. Man glaubt gar nicht wie viele verschiedene Geschmackssorten von Trinkschokolade angeboten werden. Meine zwei absoluten Favoriten waren Schokolade mit Ingwer, bzw. Schokolade mit Chili, wobei die mit Chili wirklich schön scharf ist. Lecker. 🙂

Nach der Schokoladenfabrik gingen wir  weiter in den „essbaren Tiergarten“. Hier gibt es Tiere vom Bauernhof und auch andere Ziere zu sehen. Es großer Abenteuerspielplatz und Streichelzoo für die Kinder ist vorhanden und ein wirklich gutes Restaurant mit Produkten aus dem „essbaren Tiergarten“. Hier trafen wir auch persönlich den Mann mit den zwei verschiedenen Schuhen – Hrn. Zotter – an, der sich um seine Angestellten und auch Gäste liebevoll kümmerte.

Ein Ausflug zur Schokoladenfabrik Zotter steht für uns sicher wieder einmal auf dem Programm, vor allem da die Kinder so begeistert davon waren, der Spielplatz und das Restaurant sehr gut und die Gegend dort einfach sehr schön ist.